Zum Inhalt springen
Besuch bei "Dorothea" im GILDE CARRÉ

5. August 2010: Besuch bei "Dorothea" im GILDE CARRÉ | Politiker informieren sich vor Ort über ambulant betreute Wohngemeinschaften

Der SPD-Landtagsabgeordnete und Ratsherr Stefan Politze, Marco Brunotte, Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Bereich Wohnungs- und Baupolitik und die SPD-Bundestagsabgeordnete Edelgard Bulmahn informierten sich bei einem Besuch in der Wohngemeinschaft „Dorothea“, einem Gemeinschaftsprojekt der Johanniter mit der OSTLAND Wohnungsgenossenschaft im GILDE CARRÉ Hannover-Linden am 5. August direkt vor Ort, wie der Alltag in einer ambulant betreuten WG aussieht.

Anlass des Besuches war auch die Entwurfsvorlage der Niedersächsischen Landesregierung für ein Gesetz zum Schutze von Heimbewohnern (HeimbewSchutzG), das in der geplanten Form gravierende Auswirkungen bei ambulant betreuten Wohngemeinschaften haben könnte.

Dieter Musielak, Vorstandsvorsitzender der OSTLAND Wohnungsgenossensschaft a.D. und Nachfolger Andreas Wahl begrüßten die Gäste im GILDE CARRÉ und Rechtsanwältin Anja Möwisch erläuterte die Hintergründe und Kontroversen des Gesetzentwurfes.

„Eine betreute Wohngemeinschaft (WG) bietet Menschen mit Behinderungen oder altersbedingten Erkrankungen wie beispielsweise Demenz die Gelegenheit, in einem festen sozialen Gefüge zu leben und den jeweiligen Möglichkeiten entsprechend aktiv am WG-Alltag teilzuhaben. So lange wie möglich selbstbestimmt leben, zusammen die vielen Dinge im Tagesablauf bewältigen und auch die Freizeit gemeinsam gestalten: Eine Wohngemeinschaft steht für die meisten Menschen ganz oben auf der Wunschliste, wenn sie sich mit dem Gedanken an andere Wohnformen im Falle notwendig werdender Unterstützung beschäftigen müssen“, erläuterte Silvana Radicione, Landesvorstand der Johanniter in Niedersachsen/Bremen.

Besuch bei "Dorothea" im GILDE CARRÉ

Vorherige Meldung: Besuch bei Gesundheitstechnik Carl Oettinger in Ricklingen

Nächste Meldung: Stefan Politze bei Gedenkveranstaltung am Maschsee

Alle Meldungen