Zum Inhalt springen

6. Juli 2011: SPD-Landtagsabgeordnete aus der Region Hannover besuchen Rangierbahnhof Seelze

Im Rahmen ihrer jährlichen Sommertour besuchten die SPD-Landtagsabgeordneten aus der Region Hannover heute den Rangierbahnhof Seelze. Vor Ort informierten sich Heinrich Aller, Marco Brunotte, Sigrid Leuschner und Stefan Politze über die Perspektiven des Logistikstandorts. Als Gesprächspartner wurden Sie vom Konzernbevollmächtigten der DB AG, Ulrich Bischoping, Gruppenleiter Detlef Steinwedel, Standortleiter Stefan Drescher und dem Betriebsrat empfangen.

Nach einer kurzen Sicherheitseinweisung machten sich die Abgeordneten auf den Weg in das 5,5 Kilometer lange und 350 Meter breite Betriebsgelände. Am Standort sind rund 780 Beschäftigte der DB Schenker AG und rund 50 Mitarbeiter der DB Netz AG damit beschäftigt, täglich bis zu 3.500 Eisenbahnwagen zu teilen und neu zu verkuppeln und dabei einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Dabei wachen sie über rund 90 Kilometer Gleisanlagen mit rund 500 Weichen, die von 7 Stellwerken aus gesteuert werden. Vieles geschieht dabei schon automatisch: So werden einzelne Wagen über das natürliche Gefälle der Anlage bewegt und am Zielpunkt durch eine automatische Bremsanlage so abgebremst, dass sie passgenau verkuppelt werden können. Die Anlage misst dabei Länge und Gewicht der Wagen oder Wagenpaare. Sämtliche Informationen laufen in den Stellwerken zusammen, von wo aus die logistische Gesamtsteuerung stattfindet - die SPD-Abgeordneten überzeugten sich "an Deck" eines der Stellwerke von der Arbeit in der Schaltzentrale.

Im Anschluss an die Führung durch das Betriebsgelände ging es zurück zum Verwaltungsgebäude - dort stand ein politisches Gespräch auf dem Programm. Thema Nummer eins waren die Folgen der Eröffnung des neuen Containerhafens in Wilhelmshaven für den Standort Seelze: Konzernbevollmächtigter Bischoping berichtete, dass zwar 60% des neuen Verkehrs auf dem "Wasser bleiben" würde - ein wesentlicher Teil aber auch "auf der Schiene" landen werde.

In diesem Kontext ging es auch um die Ausbaustrecke Minden - Seelze, die insbesondere von Industrie und Gewerbe gefordert wird. Die DB AG geht davon aus, dass die Strecke zum neuen Bundesverkehrswegeplan 2015 wieder in den Bedarf aufgenommen wird. Deswegen müsse auch weiterhin das Thema Lärmschutz angegangen werden: Hier berichtete Herr Bischoping von einem neuen kunststoffbasierten Bremsverfahren, mit dem nach und nach alle 98.000 Wagen der DB AG umgerüstet werden - so können beim Bremsvorgang zwischen 8 und 10 Dezibel Lärm vermieden werden. Bis 2013 stehen europaweit bis zu 600.000 Wagen zur Umrüstung an - zumindest auf den deutschen Strecken soll die Umrüstung durch eine zweckgebundene Verwendung des Trassenentgelts finanziert werden.

Los ging es mit einer Sicherheitseinweisung am "Schwarzwaldklinik" genannten Verwaltungsgebäude an der Lange-Feld-Straße in Letter.
Größter Kunde am Standort: Über Seelze laufen eine Vielzahl von Volkswagen produzierte Fahrzeuge.
Den Abgeordneten wurde auch die automatische Hängerzuganlage vorgeführt - damit werden Eisenbahnwagen so in Position gebracht, damit sie zu einem Zug verkuppelt werden können.
Große Betriebsfläche: Über 5,5 Kilometer Länge und 350 Meter Breiter erstrecken sich über 90 km Schienenstrang mit rund 500 Weichen, die von sieben Stellwerken aus gesteuert werden.
Moderne Technik für einen reibungslosen Ablauf: In Seelze werden in der Spitze bis zu 3.500 Wagen pro Tag rangiert - dafür sind am Standort rund 780 Kolleginnen und Kollegen über die DB Schenker AG beschäftigt. Zusätzlich kümmern sich rund 50 Mitarbeiter der DB Netz AG um den Betrieb der Stellwerke und der Werkstätten.
Logistikprofis bei der Arbeit: Im Stellwerk müssen die Mitarbeiter ständig den Überblick behalten, damit auf allen Strecken planmäßig Züge geteilt oder zusammengefügt werden können.

Vorherige Meldung: Sommertour der SPD-Landtagsabgeordneten aus der Region Hannover - Besuch bei der Firma Rossmann in Burgwedel

Nächste Meldung: SPD-Landtagsabgeordnete aus der Region Hannover trafen sich zum Meinungsaustausch mit dem Wirtschaftsforum Südstadt

Alle Meldungen